> Home > Dove siamo > Area riservata > Contatti    
 
 
 
 
 
 

BEATA M.GABRIELLA SAGHEDDU (1914 - 1939)

Maria Sagheddu (1914 -1939) wurde in Dorgali/ Sardinien in einer Hirtenfamilie geboren.
Zeugnisse aus ihren Kinder-und Jugendjahren sprechen von einem eigensinnigen, kritischen, auflehnenden und zum Widerspruch neigenden Charakter, aber gleichzeitig von einem starken Sinn für Pflicht, Treue und Gehorsam. Man sagt von ihr: "Sie gehorchte murrend, aber sie war fügsam." "Sie sagte nein, dennoch ging sie sofort." Was alle an ihr feststellten, war die Umwandlung, die sich mit 18 Jahren in ihr vollzog: schrittweise wurde sie sanfter, Zornausbrüche verschwanden, sie wurde nachdenklich und ernst, sanft und zurückhaltend; Gebetseifer und brüderliche Liebe blühten in ihr auf; ein neues Empfinden für Kirche und Apostolat zeigten sich in ihr; sie wurde Mitglied der kath. Jugendbewegung `Azione Cattolica`.
In ihr wuchs die Radikalität des inneren Horchens, das sich vollkommen dem Willen Gottes überantwortet. Mit 21 Jahren entschied sie, sich Gott zu weihen. Den Weisungen ihres Beichtvaters folgend, trat sie in die Trappistinnenabtei in Grottaferrata ein, einer auf wirtschaftlichem und kulturellem Gebiet armen Gemeinschaft, die damals von Mutter M.Pia Gullini geleitet wurde.
Ihr Leben scheint von wenigen wesentlichen Schwerpunkten bestimmt zu sein:
- der erste und mehr sichtbare ist die Dankbarkeit für die Barmherzigkeit, mit der sie Gott umgeben hat, indem er sie zu einer vollkommenen Zugehörigkeit zu ihm berief. Es gefiel ihr, sich mit dem `verlorenen Sohn` zu vergleichen, sie konnte einfach nur `Danke` sagen: für die monastische Berufung, das Haus, die Oberinnen, die Schwestern, für alles. "Wie gut ist der Herr" - ist eine ihrer beständigen Äußerungen, und diese Dankbarkeit wird auch die schwersten Momente der Krankheit und des Todeskampfes durchdringen;
- der zweite Schwerpunkt ist das Verlangen, mit all ihren Kräften auf die geschenkte Gnade zu antworten, damit sich in ihr das erfüllt, was der Herr begonnen hat, damit sich der Wille Gottes erfüllt, denn in ihm allein verbarg sich für sie der wahre Friede.
Während der Noviziatszeit fürchtete sie weggeschickt zu werden, aber nach ihrer Profeß und der Überwindung dieser Angst breitete sich eine ruhige und feste Zuversicht aus, die in ihr das Verlangen nach dem vollständigen Opfer ihrer selbst zeugte: "Jetzt handle Du", sagte sie ganz einfach. Ihr kurzes klösterliches Leben (dreieinhalb Jahre) verzehrte sich wie eine 'Eucharistie'im einfachen, alltäglichen Bemühen um Bekehrung, um Christus nachzufolgen, der dem Vater gehorsam wurde bis zum Tod. Gabriella fand das Wesen ihrer eigenen Existenz im Geheimnis des Opfers ausgedrückt, in der vollkommenen Hingabe ihrer selbst an den Herrn.
Die Erinnerungen der Schwestern sind einfach und bedeutsam: ihre Bereitschaft sich als schuldig anzuerkennen, ohne sich selbst zu rechtfertigen, ihre einfache und aufrichtige Demut, willig erfüllte sie jegliche Arbeit, auch die schwerste, ohne großes Aufheben zu machen. Mit der Profeß wuchs in ihr die Erfahrung der eigenen Nichtigkeit: "Mein Leben hat keinerlei Wert... ich kann es ruhig aufopfern."
Ihre Äbtissin, Mutter M.Pia Gullini, besaß ein starkes Interesse und Verlangen an der Ökumene. Nachdem sie dieses Anliegen in ihr eigenes Leben aufgenommen hatte, vermittelte sie es auch an ihre Gemeinschaft. (Dabei ist zu bedenken, daß das Interesse an der Ökumene zu ihrer Zeit innerhalb der kath.Kirche noch recht schwach war). Als M.M.Pia, angeregt durch Pater Couturier, den Schwestern die Bitte um Gebet und Opfer für das große Anliegen der Einheit der Christen darlegte, fühlte sich Sr.Maria Gabriella sofort angesprochen und dazu gedrängt, ihr junges Leben aufzuopfern. "Ich fühle, daß der Herr mich darum bittet," vertraute sie ihrer Äbtissin an: "ich fühle mich dazu gedrängt, auch wenn ich nicht daran denken will."
Gabriella gelangte auf einem sehr schnellen und gradlinigen Weg, unbiegsam dem Gehorsam anhangend, der eigenen Schwäche bewußt und von dem alleinigen Verlangen beseelt: `der Wille Gottes, Seine Ehre`, zu jener Freiheit, die sie dazu drängte, Jesus gleichgestaltet zu werden, denn `da er die Seinen, die in der Welt waren, liebte, liebte er sie bis zum Ende`. Angesichts der Zerrissenheit des Leibes Christi spürte sie die Dringlichkeit der Hingabe ihrer selbst, die sie mit einer treuen Konsequenz bis zur letzten Erfüllung bezahlte. Die Tuberkulose zeigte sich in dem bis dahin völlig gesunden Körper der jungen Schwester seit dem ersten Tag ihrer Opferhingabe und führte sie innerhalb von fünfzehn Monaten des Leidens zum Tod.
Vollkommen dem Willen Gottes ergeben, beendete Gabriella am Abend des 23. April 1939 ihren langen Todeskampf, während die Glocken des Klosters in vollem Schwung zum Ende der Vesper läuteten. Es war der Sonntag des `Guten Hirten`, an dem die Worte des Evangeliums verkündet wurden: "Es wird eine einzige Herde und ein einziger Hirte sein."
Schon vor ihrem Tod ist die Intention ihrer Hingabe unter den anglikanischen Brüdern bekannt gewesen und geschätzt worden; später hat sie ebenfalls in den Herzen der Gläubigen anderer Konfessionen eine tiefe Resonanz gefunden. Der Zustrom von Berufungen, die in den folgenden Jahren sehr zahlreich waren, ist Sr. Maria Gabriellas ganz konkrete Gabe an ihre Gemeinschaft.
Aus Anlaß der Identifizierung im Jahre 1957 wurde ihre Körper unversehrt aufgefunden. Er ruht heute in einer an die Abtei von Vitorchiano angrenzenden Kapelle; die Kommunität von Grottaferrata ist 1957 dorthin umgesiedelt.
M.Gabriella Sagheddu wurde am 25. Januar 1983, vierundvierzig Jahre nach ihrem Tod in der Basilika `St.Paul vor den Mauern`(Rom) am Fest der Bekehrung des hl.Paulus, dem letzten Tag der Gebetswoche für die Einheit der Christen, von Papst Johannes Paul II seliggesprochen.


Literaturhinweise:

- Abtei Maria Frieden/Abtei Mariawald (Hg.), Schwester Maria Gabriella, Kurzbiographie, 1983 (illustrierte Broschüre, 51 Seiten, im Eigenverlag erschienen).
- A.Altermatt, Die selige Maria Gabriella Sagheddu aus dem Zisterzienserorden, in: Cistercienser Chronik 90 (1983) 121-135.
- B.Müller-M.Kervingant, Einheit wächst im Herzen, Biographie der Trappistin M.Gabriella, Verlag Neue Stadt, München 1986.
- A.Altermatt (Hg.) Maria Gabriella Sagheddu (1914-1939), Patronin der Einheit, in Zisterzienserinnen und Zisterzienser, 165-177, Kanisius Verlag 1998.






Torna su
 
 
 
Testimonianze
Articoli sulla beata
Ecumenismo
Eventi per il Centenario
 



Storia | La comunità | Vita nel Monastero | Contatti | Eventi | Pubblicazioni | Area riservata
Monastero Trappiste Vitorchiano - Informativa Privacy | Informativa Cookie
Realizzazione grafica: Monache Trappiste di Vitorchiano - Powered by InfoMyWeb - Presenti su T.I.V. - Tuscia In Vetrina